Jakob Müller Antiquitäten

Countries
  • Germany
Objects "Jakob Müller Antiquitäten"

Exquisite Vitrine/Bibliothek im Transitions-/Louis XVI-Stil, Frankreich

Ausgesprochen elegantes Vitrinen- oder Bibliotheksmöbel im sog. Transitionsstil, dem Übergang von Louis XV zu Louis XVI., gefertigt in der Mitte des 19. Jh. Hochrechteckiger, zierlicher Korpus mit geringer Tiefe und halb verglasten Türen auf kurzen, leicht nach außen geschwungenen Füßen. Die vorderen Kanten sind rund geführt, der obere Abschluß leicht konvex eingezogen zur Abdeckplatte. Die Fronten und Seiten zeigen eine wunderbare Spiegelmarketerie aus Rosenholz in Veilchenholz-Rahmungen. Effektvolle Akzente setzen die Bronzeapplizierungen – und leisten, die teilweise noch der Formensprache des Rokoko, teilweise schon dem kommenden Klassizismus verpflichtet sind. Im Inneren birgt die Vitrine/Bibliothek drei herausnehmbare und stufenweise verstellbare Ablageböden mit passend furnierter Front. Der Meister dieses Möbels scheint sich an Vorbildern des bekannten französischen Ebenisten Bon Durand ( Meister ab 1761) orientiert zu haben und hat ein ausgesprochen elegantes Möbel von höchster Qualität geschaffen, das sich hervorragend in ein zeitgemäßes, gehobenes Ambiente einfügt. Vgl.: Pierre Kjellberg: Le Mobilier Francais du XVIIIe Siècle, Paris 2008, p. 334, fig. b. /A 19th century Napoleon III Kingwood and Amaranth Vitrine/ Bibliotheque in the Louis XV/XVI transitional style, the veneered top above an arched cornice with central and corner gilt bronze mounts, enclosed by a pair of glazed quarter veneered panel doors framed with bronze banding and fitted with shelves, between rounded corners decorated with Fine gilt bronze mounts, a shaped apron, on short swept legs in foliate sabots. The arched cornice forms a plinth for exhibiting a sculpture or a similar artefact. This bibliotheque appears to be modelled on the work of the French ebenist Bon Durand (Maître 1761). Here a 19th century version of the transitional style executed in the highest quality. A stunning, representative piece of furniture ready to be part of a sophisticated interior. Comparative Literature: Pierre Kjellberg: Le Mobilier Francais du XVIIIe Siècle, Paris 2008, p. 334, fig. b.Read more

  • DEUGermany
  • Dealer

Hübscher Deckenleuchter im Louis-XVI-Stil mit Jagdhorn-Dekor, Maison

Hübscher dreiflammiger, elektrifizierter Deckenleuchter in Form von drei Jagdhörnern, die an einer Draperie mit Schleifendekor aufgehängt sind. Der Leuchter wurde in Anlehnung an französische Louis-XVI-Vorbilder von der exquisiten Pariser Manufaktur Maison Baguès in der ersten Hälfte des 20. Jh. gefertigt und ebsteht aus fein ziselierter Bronze. Seit seiner Gründung im Jahre 1860 durch den Metallarbeiter Noel Baguès steht der Name Maison Baguès für exzellente Luxuswaren insbesondere in der Beleuchtungssparte. War die Manufaktur zunächst vor allem für die Fertigung von feinem liturgischem Gerät bekannt, erweiterte sie bis 1880 ihre Produktion auf luxuriöse Kronleuchter und Wandappliken. Nach dem Tode Noel Baguès wurde das Unternehmen von seinem Sohn Eugène und dessen Söhnen Victor und Robert weitergeführt und konnte sich durch die exzellente Qualität und das exquisite, elegante Design seiner Erzeugnisse die Gunst einer besonders gehobenen Klientel sichern. So sieht man Beleuchtungen des Hauses Baguès u.a. im Hotel George V in Paris oder im Savoy in London. Auch heute noch zählen Kronleuchter und Wandappliken des Hauses zu den meistgesuchten ihrer Art. /A bronze three-light 'hunting horn' chandelier made by Maison Baguès. The central baluster in the shape of drapery issuing three bugle-form arms terminating in circular wax pans and candle-form lights, each light surmounted by a small lampshade. Since its establishment in 1860, the Maison Baguès has been an emblem of French sophistication in luxury lighting design. The master metalsmith Noel Baguès founded the company as specialists in liturgical bronzes, but by 1880 the company had expanded into the production of bronze light fixtures in response to the development of electrical lighting. Carried on by Noel’s son Eugene and grandsons Victor and Robert, Maison Baguès continued to progress. Noted for their high end hand crafted work, such as complex carved sconces and hand-strung crystal chandeliers, Maison Baguès appealed to an elite clientele. Its products have been featured in luxury hotels like Paris's George V and the Savoy in London.Read more

  • DEUGermany
  • Dealer

Hübscher Beistelltisch, „Table en Chiffonière“ nach Art von Antoine-Louis

Hübscher Louis-XV-Stil-Beistelltisch oder „Table en Chiffonière“ in der Art von Antoine-Louis Gosselin (1731 – 1794, Meister ab 1752), gefertigt im 19. Jh. Der Korpus leicht gebaucht mit entsprechend geschwungenen, nach unten sich verjüngenden Beinen mit bronzenen Rocaille-Sabots sowie einer entsprechend geschweiften Platte. Die Vorderseite ist unterteilt in drei kleine Schubladen „sans travers“, so daß sich die feine Marketerie eines Blumenkorbs frei auf der Fläche entfalten kann. Diese Darstellung wiederholt sich sich sowohl an den Seitenflächen als auch an der Rückseite. Die Wirkung der Marketerie wird verstärkt durch zusätzliche Einfärbung einzelner Partien sowie zusätzlich angebrachter Binnenzeichnung. Diese zierliche Möbel ist ein wahres Schmuckstück sowohl für ein modernes als auch für ein klassisches Ambiente. Vgl. Pierre Kjellberg, Le mobilier francais, Paris 2008, p. 408 - Christies, Le Grand Goût - A Private European Collection, 17 June 2009, London, King Street, lot 98. /A 19th century Louis XV style side table or 'Table en Chiffonière' in the manner of Antoine-Louis Gosselin (1731 – 1794, maitre 1752). A marquetry side table, the serpentine top echoed by the serpentine front and sides. The front comprising three drawers with a basket of flower marquetry 'sans traverse' in shaped borders, a similar marquetry on the sides and the top depicting flower vase arrangements. The marquetry is enhanced by staining and filled engraving to give it more pictorial realism. The whole on on cabriole legs and foliate sabots with no apparent signs of a stretcher. This items is a small jewel presenting high quality marquetry within a light and bright design. See: - Pierre Kjellberg, Le mobilier francais, Paris 2008, p. 408 - Christies, Le Grand Goût - A Private European Collection, 17 June 2009, London, King Street, lot 98.Read more

  • DEUGermany
  • Dealer

Blog posts about "Jakob Müller Antiquitäten"

Realised prices "Jakob Müller Antiquitäten "

Jakob Müller Antiquitäten has 216 objects in the categories.

Find address and telephone number to Jakob Müller Antiquitäten

Advert