Jakob Müller Antiquitäten

Countries
  • Germany
Objects "Jakob Müller Antiquitäten"

Exzellente Pendule im Louis-XVI-Stil, Paris/J.F. Denière, Mitte 19. Jh.

Eine große und eindrucksvolle Pendule im Louis-XVI-Stil, weiß emailliertes Ziffernblatt mit römischen und arabischen Ziffern. Auf einem oblongen, gepaßten Sockel mit gedrückten Rundfüßen sitzt ein verkürzter, kannelierter Säulenschaft, der als Podest für das runde Gehäuse des Uhrenwerks dient. Das Uhrenwerk wird seitlich flankiert von ausdrucksvollen Akanthusvoluten und bekrönt von den Attributen Zirkel, Schriftrolle, Pfeilköcher und Fackel. Schwere Lorbeerblattgirlanden vermitteln zwischen den Akanthusvoluten und dem Säulenpostament. Das Uhrwerk ist gestempelt B JR DENIERE A PARIS 3145. Jean Francois Deniere (1774-1866) war einer der bedeutendsten französischen Bronziers der Zeit von 1830 bis 1870 , seine Erzeugnisse zählen zu den qualitätvollsten und beeindruckendsten Stücken seiner Zeit im Bereich des Bronzegußes, der Ziselierung und der Ormolu-Vergoldung. Denière wurde unter Louis Philippe 'fourieur du Roi, de la Reine'. Siehe: Ottomeyer, H., Pröschel, P., Vergoldete Bronzen, Die Bronzearbeiten des Spätbarocks und Klassizismus, Bd. II, München 1986, p. 682-686. A large and impressive Louis XVI style ormolu mantel clock, the white enamel dial with Roman and Arabic numerals, surmounted by trophies of architecture, literature, music and war, flanked by acanthus leave corbels scrolling out as the dominant feature of the clock. From a central ribbon tied bow below the dial festoons are suspended between the corbels. The whole on shaped breakfront plinth elaborately cast with more foliage and bows, on disc feet. The movement stamped B JR DENIERE A PARIS 3145. Jean Francoise Deniere (1774-1866) was one of the most important French bronziers of o the period between 1830 until 1870, achieving highest quality of bronze cast, chasing and ormolu gilding. Deniere became 'fournisseur Roi, de la Reine' under Louis Philippe. This type of large, elaborate clock was intended to make a grand statement on a drawing room mantelpiece or sideboard. The sculptural elements were a popular feature of clocks of the period. See: Ottomeyer, H., Pröschel, P., Vergoldete Bronzen, Die Bronzearbeiten des Spätbarock und Klassizismus, Vol. II, München 1986, p. 682-686.Read more

  • DEUGermany
  • Dealer

Paar exzellente Régence-Stil-Wandappliken, Maison Baguès, um 1900

Paar elegante Wandappliken im Régence-Stil, gefertigt von der berühmten französischen Manufaktur Maison Baguès in der Zeit um 1900. Von der Rückplatte entspringen jeweils drei s-förmig gebogene Leuchterarme, die mit exzellentem Kristallbehang, der teilweise zu Blüten arrangiert wurde, dekoriert und durch Kristallketten miteinander verbunden sind. Die Mitte betont ein mit Kristallblüten besetzter Bronzereif, aus dem nach oben je vier Ausleger mit weiterem Kristallbehang entspringen. - Seit seiner Gründung im Jahre 1860 durch den Metallarbeiter Noel Baguès steht der Name Maison Baguès für exzellente Luxuswaren insbesondere in der Beleuchtungssparte. War die Manufaktur zunächst vor allem für die Fertigung von feinem liturgischem Gerät bekannt, erweiterte sie bis 1880 ihre Produktion auf luxuriöse Kronleuchter und Wandappliken. Nach dem Tode Noel Baguès wurde das Unternehmen von seinem Sohn Eugène und dessen Söhnen Victor und Robert weitergeführt und konnte sich durch die exzellente Qualität und das exquisite, elegante Design seiner Erzeugnisse die Gunst einer besonders gehobenen Klientel sichern. So sieht man Beleuchtungen des Hauses Baguès u.a. im Hotel George V in Paris oder im Savoy in London. Auch heute noch zählen Kronleuchter und Wandappliken des Hauses zu den meistgesuchten ihrer Art. Falls Sie einen Vierersatz Wandappliken preferfieren, so können wir Ihnen ein weiteres gleichartiges Paar Des Hauses Baguès anbieten. /A pair of Regency style Maison Bagues three branch wall sconce or wall lights, each with splays of flowerheads on top, its back plate issuing three S-shaped candle arms hang with drops and beautifully arranged crystal flowers. Since its establishment in 1860, the Maison Bagues has been an emblem of French sophistication in luxury lighting design. The master metalsmith Noe¨l Bague's founded the company as specialists in liturgical bronzes, but by 1880 the company had expanded into the production of bronze light fixtures in response to the development of electrical lighting. Carried on by Noe¨l’s son Euge'ne and grandsons Victor and Robert, Maison Bague's continued to progress. Noted for their high end handcrafted work, such as complex carved sconces and hand-strung crystal chandeliers, Maison Bague's appealed to an elite clientele. Its products have been featured in luxury hotels like Paris's George V, and the Savoy in London. There is a further identical pair of Maison Bagues wall sconce available in our gallery. They all fit the Maison Bagues chandelier, also available on this site.Read more

  • DEUGermany
  • Dealer

Eleganter Directoire-Schreibtisch/Bureau Plat, Frankreich, um 1795

Elegantes Mahagoni-Bureau Plat des späten 18. Jh. der französischen Directoire-Zeit. Klare, schlicht-elegante Form mit rechteckiger Platte, die von einem umlaufenden Messingband eingefaßt wird und mit Leder staffiert ist. im Korpus befinden sich drei Schubladen, von welchen die rechte mit einer praktischen Inneneinteilung und einem abschließbaren Fach ausgestattet ist. An den Seiten jeweils ein Auszug, ebenfalls mit Leder bezogen. Die Schubladen sowie die oberen Ansätze der sich nach unten verjüngenden Beine werden wie die Platte durch Messingbänder akzentuiert. In seiner Form und eleganten Schlichtheit läßt sich dieses Möbel mit Stücken des bekannten Ebenisten Charles Bernard Provost (1706-1786, Meister ab 1737) vergleichen. Sehr schönes, funktionales Möbel, das sich sehr gut mit einem modernen Ambiente kombinieren läßt. Vgl.: Pierre Kjellberg, Le Mobilier francais du XVIIIe siècle, Paris 2008, S. 719/720. / Late 18th century Directoire mahogany bureau plat or writing desk. The rectangular brass banded top set with a finely gold tooled leather writing surface above three frieze drawers opposing three dummy drawers all with brass banding, veneered with mahogany on an oak carcase, with candle slides on each side similarly set with gold tooled leather surface as the top, on tapering legs with plain cast brass capitals, terminating in brass sabots. This bureau plat with its clear geometric design executed in mahogany and brass can be compared to the works of the Paris ebenist Charles Bernard Provost (1706-1786, maitre 1737). See: Pierre Kjellberg, Le Mobilier francais du XVIIIe siècle, Paris 2008, p. 719/720Read more

  • DEUGermany
  • Dealer

Feine Louis-Seize-Portaluhr, signiert „Poudra à Paris“ Frankreich

Exzellente französische Portaluhr des ausgehenden 18. Jh. Auf Rechtecksockel mit vergoldetem Bronze-Lorbbeerfries zwei Rechteckpfeiler, die auf zwei oblongen Podesten aus schwarzem Marmor vergoldeten Bronzerosetten stehen und das runde Uhrwerk flankieren. Die Pfeiler, die mit Bronzeapplikationen in Form stilisierter Granatapfelbäume verziert sind, werden begleitet von jeweils einem vergoldeten Bronzevasen-Paar lang ausgezogenem Hals; sowohl Pfeiler als auch Vasen tragen jeweils eine kleine Balustervase als Abschluß. Unterhalb des Uhrwerks, vermittelt ein lambrequinartig angebrachtes Blumen-Fruchtbukett aus Vergissmeinnicht und Weintrauben zwischen Uhrengehäuse und Pfeilern. Das Uhrengehäuse wird bekrönt von einer flachen weißen Marmorschale mit Bronze-Fiederblatthenkeln, aus welcher ein Bronze-Frucht-/Blumenbukett erwächst. Fein ziseliertes Sonnenpendel an Fadenaufhängung, Halbstundenschlag auf Glocke. Das Zifferblatt trägt den Namen des Uhrmachers: „Poudra à Paris“. Literatur: Kjellberg, Pierre: Encyclopédie de la Pendule Francaise du Moyen Age au XXième siècle, Paris 1997, S. 329B. / Late 18th century Carrara and black marble ormolu mantel clock, the white enamel dial with Arabic numerals signed „Poudra à Paris“, surmounted by a marble vase overflowing with finely chased ormolu flowers, berries and leaves. The angular columns on either side supporting the cylindrical movement casing, each being embellished with stylized pomegranate, flanked by ormolu vases with elongated necks and surmounted by a classical urn. A sunburst pendulum hangs from the silk suspension movement. A drapery-like pierced ormolu decoration comprising foliate, grapes and forget-me-nots appears to be suspended between the two columns. The black marble plinth displays finely chased paterae, the Carrara marble base adorned with an ormolu laurel leave frieze resting over turned bronze feet. Literature: Kjellberg, Pierre: Encyclopedie de la Pendule Francaise du Moyen Age au XXième siècle, Paris 1997, p. 329B.Read more

  • DEUGermany
  • Dealer

Paar außergewöhnliche Ziervasen mit Schwanenhenkeln im Louis XVI-Stil

The white marble could not be any whiter - no vein, no voids, the choice of material is perfect. If one tries to lift one of the vases - they are extremely heavy - it becomes very clear that we handle a solid piece of marble. The pair of vases are a true objet d'art, even if the pierced lid might initially suggests the function of a potpourri, a fragrance vessel. The perfect white polished marble requires equally high quality bronze mounts: finely chiseled and well-proportioned ormolu applications with classical ornamentation. Attached to the narrow neck of the balusters are swan necks issuing from acanthus leaves and bending down to grab the end of floral festoons to form handles. The festoons are in turn secured with low-hanging ribbons, in a typical neoclassical fashion. The whole is resting on square marble plinths with ormolu mounts depicting again purely classical motifs such as ribbons bound laurel wreaths and leaf moulding (lesbian Kyma). The vases relate to a group of similar vessels of the 19th century, which derive from a Louis XVI model from 1780, but differ in proportion and quality of its mounts. They share a similar designed baluster and the idea of ​​the swan necks as handles, yet the bronze casting in our items is of highest quality with finely chiseled details evident in the exquisite execution of the swan’s feathers or in the vivid elaboration of the pine cone finial. Once the pair of vases must have been a stylish eye-catcher, maybe placed on a mantel within a Louis XVI interiors of French historicism. Literature: Hans Ottomeyer and Peter Pröschel: Vergoldete Bronzen. Die Bronzearbeiten des Spätbarock und Klassizismus, Munich1986, Volume. 1, p. 315 (swan neck vase, circa 1870) and p. 259, Illustration 4.7.12 (Girandole, circa 1780) Grisebach Auktionen, Orangerie Spring 2016, Berlin 2016, Lot 375Read more

  • DEUGermany
  • Dealer

Blog posts about "Jakob Müller Antiquitäten"

Realised prices "Jakob Müller Antiquitäten "

Find address and telephone number to Jakob Müller Antiquitäten

Advert